ANMELDUNG Symposium HIER

Was ist Snoezelen?

Snoezelen (sprich „snuzelen“) ist eine reine Wortschöpfung aus „snuffelen“ (schnüffeln, schnuppern) und „doezelen“ (dösen, schlummern).

Es wurde in den 70er Jahren in den Niederlanden in Einrichtungen für mehrfach behinderte Menschen entwickelt. Hinter dem Snoezelen steht ein multifunktionales Konzept: In einem besonders ansprechend gestalteten Raum (vorwiegend ein sog. Weißer Raum) werden über Licht-, Klang- und Tonelemente, Aromen und Musik Sinnesempfindungen ausgelöst. Diese wirken auf die verschiedensten Wahrnehmungsbereiche entspannend, aber auch aktivierend. Das gezielt ausgesuchte Angebot steuert und ordnet die Reize, es weckt Interesse, es ruft Erinnerungen hervor und lenkt Beziehungen. Snoezelen erzeugt Wohlbefinden, in der ruhigen Atmosphäre werden den Menschen Ängste genommen, sie fühlen sich geborgen.

Snoezelen ist Therapie und Förderung zugleich und wird in allen Entwicklungsstufen, d.h. vom Kleinkind bis betagten Menschen, eingesetzt (vgl. Mertens, Krista: Definition Snoezelen. In: Brockhaus Enzyklopädie Band 25. Leipzig / Mannheim, 21. Aufl. 2006).

Inzwischen liegen zahlreiche Studien über die Wirkungsweise vor. Seit den 80er Jahren werden die in fast 30 Jahren gemachten Erfahrungen aus über 20 Nationen zusammengefasst und ausgewertet (vgl. International Snoezelen Association, ISNA).

Snoezelen Lichter